Theater / Künstler

Marc Schnittger

Feldstraße 36
D-24105 Kiel

Telefon: 04 31 / 570 31 55
Fax: 04 31 / 570 31 58



Theaterstatus:
Professionelles Theater / keine eigene Spielstätte

Intendanz:
Marc Schnittger

Marc Schnittger, Jahrgang 1966, ist Schauspieler, Puppenspieler und Figurenbildner. Seit 1988 entwickelt Marc Schnittger seinen charakteristischen Stil des visuellen Theaters. In seinen Inszenierungen kombiniert er Schauspiel und Figurentheater mit Handpuppen und lebensgroßen Figuren. Schnittgers Spiel changiert elegant zwischen szenischer Miniatur und kraftvoller Dramatik: Sinnlich, lebendig, mal grotesk, mal fantastisch auf einer feinen Linie zwischen Tiefe und Humor. Im Repertoire sind überwiegend Solo- Inszenierungen, die für große und kleine Bühnen konzipiert sind. Für jede Produktion stellt Schnittger ein spezifisches künstlerisches und technisches Team zusammen.
 
Marc Schnittger wurde ausgebildet in Seminaren bei internationalen Puppenspielern, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Fachbereich Figurentheater und an der Schule für Schauspiel in Hamburg. Er arbeitet außerdem als Regisseur, Referent und Seminarleiter für Puppenspiel und Figurenbau.
 
Marc Schnittger erhielt nationale und internationale Preise und Theaterfestivaleinladungen.
Repertoire
 
Für Erwachsene:
Trilogie »Der Garten der Lüste« über das gleichnamige Triptychon von Hieronymus Bosch:
3. Teil: »Der Garten Eden« (2014), Regie: Jörg Lippmann
2. Teil: »Die musikalische Hölle« (2012), Regie: NeleTippelmann
1. Teil: »Der Garten der Lüste« (2009), Regie: Almut Fischer
»LIFE.stories« (2007), Regie: Martin Maria Blau
»Handlungen II« (2. Progr. 2004) nach Gerhard Mensching, Regie: Almut Fischer
»Handlungen« (1. Progr. 2002) nach Gerhard Mensching, Regie: Marc Lowitz
»Hamlet« (1997), nach W. Shakespeare, Regie: Katja Hensel und Christiane Pohle
 
Für Kinder und Erwachsene:
»Die entführte Prinzessin« (2006) nach dem gleichnamigen Buch Karen Duve
»Jonas und der Engel« (2003)
»Die Schöne und der Schmied« (2000) nach einer Novelle von Nikolai W. Gogol
»Die Weltreise« (1988)