< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | nächste Seite >
Ausschreibungen
09. Oktober 2014

Residence in Charleville-Mézières

Für  Forschungsresidenzen 2015  am Institut International de la Marionnette in Charleville-Mézières werden noch bis 30. November 2014 Bewerbungen angenommen. Die Residenzen sollen die wissenschaftliche Forschung im Bereich Puppentheater stärken und die Kontakte zwischen Künstlern und Wissenschaftlern verbessern.

Das IIM bietet zwei Programme an:  Residenzen mit finanzieller Förderung und Residenzen ohne finanzielle Förderung. Beide Stipendienformen bieten freien Zugang zur Bibliothek, fachliche Beratung, Kontakte zu den Partner des IIM und freie  Unterkunft in der Villa d'Aubilly. Bewerben können sich WissenschaflterInnen, KünstlerInnen und Studierende in Postgraduierten-Programmen bzw. Doktoranden.

 

The Research center at the International Institute of Puppetry is offering two programs for research residencies (one with the other without grant) to encourage scholarly research about puppetry, to support and mentor artistic creation, and to strengthen the links between the research and artistic communities.

The research residencies at the International Institute of Puppetry are open to scholars, artists and postgraduate students from anywhere in the world. Residents can have access to the Library, mentoring support, contacts and networking possibilities with the partners of the IIM. Accommodation is provided free of charge at the Villa d'Aubilly.

Deadline of Application November, 30th 2014 (for 2015)

Weiteres /more  www.marionnette.com
 

Weitere Meldungen
15. September 2014

Jubiläumsfest im Theater Fadenschein, Braunschweig

30 Jahre Fadenschein werden am 11. Oktober 2014 mit einem großen Fest in Braunschweig gefeiert.

 

Das Theater Fadenschein, ein Figurentheater mit eigenem Haus, hat sich auf einem nicht immer einfachen, aber beständig und erfolgreich beschrittenen Weg fest im kulturellen Leben der Stadt Braunschweig  etabliert. Mit Veranstaltungsformaten wie "Augenschmaus" (einer Kombination aus thearalem und kulinarischem Erlebnis) oder der Inszenierungreihe für Kleinkinder "Liliput", mit Eigenproduktionen und Gastspielen des Genres sowie dem internationalen Festival WEITBLICK erreicht es seit Jahren breite Publikumsschichten.

 

Das Jubiläumsjahr wurde bereits im Januar mit dem erstmals in Braunschweig stattfindenden Bundes-Kongress des Verbandes Deutscher Puppentheater (VDP) eingeläutet, und es wurde die Festschrift „30 Jahre Theater Fadenschein“ herausgegeben.

Zur Jubiläumsparty am 11. Oktober lädt das Ensemble ins eigene Theater und in die angrenzende Gastronomie ein. Im Programm unter anderem "Puppen sterben besser" - lecture performance zum Jenseitigen des Figurentheaters von und mit Prof. Florian Feisel. Ein Kuriosum: da diese Vorstellung bereits ausverkauft ist, aber alle Gäste in den Genuss der Performance kommen sollen, wird sie als Live-Übertragung auf eine Großbildleinwand in der Partylocation projeziert.

 

Weitere Informationen unter www.fadenschein.de

 

Zum Eintrag des Theaters auf dieser Seite

Neuerscheinungen
01. September 2014

Posner/Orenstein/Bell: The Routledge Companion to Puppetry and Material Performance

Im Juni 2014 erschien beim britisch/amerikanischen Verlag Routledge das Kompendium "The Routledge Companion to Puppetry and Material Performance". Der Band bietet Einsicht in die aktuelle künstlerische und wissenschaftliche Erforschung historischer, theoretischer und theatraler Bedeutung von Darstellungsweisen mit unbelebten Objekten. DIe 28 Beiträge des Bandes sollen nicht  nur die Auseinandersetzung mit der Puppe als theatralen Objekt zu befördern sondern zugleich auch das Puppentheater als dynamische künstlerische und wissenschaftliche Disziplin in den Fokus stellen.

 

Die Publikation besteht aus drei Teilen:

- Theoretische Annäherungen an Puppentheater und Materialperformance

- Theatrale Objekte in Geschichte und Tradition

- Analyse von Theaterpuppen, Robotern und Objekten in medialen und Live-Performances.

 

Die Artikel umspannen einen Raum von fünfzehn Ländern und befassen sich unter anderem mit Visueller Dramaturgie, theatraler Gegenüberstellung von Robotern und Menschen, mit zeitgenössischen Transformationen von indonesichem Wayang Kulit und neueren europäischen Produktionen, in denen Spielzeug, Ton oder Lebensmittel als Hauptdarsteller agieren. Es werden dramaturgische Fragen wie die sich verändernde Rolle der Puppe oder die Konsequenzen der Kopräsenz von Spieler und Puppe ebenso diskutiert wie die Integration historischer Formen in das zeitgenössische Theater oder Annäherungen zwischen Puppentheater und Animationsfilm.  -  Ein wirklich umfassendes und weitgespanntes Kompendium!

Zu den Autoren gehören u.a. Mathew Isaac Cohen, Elenor Margolies, Basil Jones, Jim Lasko und Peter Schumann.

 

Herausgeber sind John Bell, Direktor des Ballard Instiute and Museum of Puppetry an der University of Connecticut; Claudia Orenstein, Associate Professor of Theatre am HunterCollege und am CUNY Graduate Center; Dassia N. Posner, Assitant Professor of Theatre an der Northwestern University.

 

The Routledge Companion to Puppetry and Material Performance
Edited by Dassia N. Posner, Claudia Orenstein, John Bell

Routledge – 2014 – 352 pages

www.routledge.com

Workshops/Tagungen
10. Juli 2014

Stages d'été au Théâtre du Mouvement (F)

STAGES OUVERTS A TOUS au Théâtre du Mouvement,  Montreuil (F)


De la matière en mouvement
dirigé par CARINE GUALDARONI // du 21 au 23 aout - 18 heures

Il s'agira d'aborder le corps à travers l’exercice de la matière, la qualité du toucher et les différents rapports de manipulation.  Les participants seront invités à observer l’incidence du geste sur l’objet/matériau et inversement, comment la structure de la matière peut orienter les mouvements.

 

Musicalité du mouvement à fond la caisse !
dirigé par SILVIA CIMINO // du 28 au 30 aout - 18 heures

Les stagiaires (musiciens ou non) sont invités à venir accompagnés d’un instrument de musique maîtrisé ou pas, y compris la voix, pour créer un espace de jeux et d’improvisation orchestrale. Mouvement et musique se mêleront en cherchant des parallèles dans les deux langages, jusqu'à en créer un seul.


Déplacement des masques sur le corps
dirigé par PATRICK BORGNE // les 11 et 12 octobre - 12 heures

Mise en place de masques sur un ou plusieurs lieux du corps ; jeux de dissociation corporelle et de coordination motrice.
Ce travail marionnettique avec le propre corps de l'acteur ouvrira des espaces imaginaires passionnants ; chimères, monstres, corps polymorphes...

 

Corps, objets et manipulation
dirigé par CATHERINE DUBOIS // les 15 et 16 novembre - 12 heures

Approche méthode Feldenkrais  : explorer l'organisation du corps en mouvement, à travers le squelette, les appuis, le regard et la respiration entre force et souplesse.
Jeux de manipulation avec différents matériaux, objets et corps. Corps marionnette : jouer à manipuler le partenaire par le jeu des articulations.

 

savoir plus:  www.theatredumouvement.com

 

Weitere Meldungen
02. Juli 2014

Grünschnabel Preis an Schubert Theater Wien

Zum sechsten Mal vergab der Regierungsrat vom Kanton Aargau im Rahmen des Figura Theaterfestivals in Baden (CH) den mit 10'000 Franken dotierten Förderpreis «Grünschnabel». Dieser geht in diesem Jahr an das Schubert Theater Wien für die Inszenierung «F. Zawrel - erbbiologisch und sozial minderwertig».
Die Aufarbeitung eines dunklen Kapitels der österreichischen Geschichte zur Zeit des Faschismus – Misshandlung und Ermordung von Kindern in medizinischen Einrichtungen – als Dokumentartheater überzeugte durch besonderes Engagement und künstlerische Ausdruckkraft. Mit Klappmaulpuppen als grotesk überzeichnete Doubles der Protagonisten dieser wahren Geschichte gelangen dem jungen Spieler Nikolaus Habjan und dem Regisseur Simon Meusburger berührende und einprägsame Szenen, heisst es in der Würdigung der Jury.


Nominiert waren fünf Produktionen aus vier europäischen Ländern:

"F. Zawrel - erbbiologisch und sozial minderwertig" Schubert Theater Wien, Österreich (Preisträger)
"Go!"  Polina Borisova, Frankreich / Russland
"Der Freischütz" Lehmann & Wenzel, Deutschland
"Zwischenfälle" Triebwerk Berlin, Deutschland
"Land in Sicht" Pascal Martinoli, Schweiz

 

Mit einer besonderen Erwähnung der Jury wurde die Inszenierung "Freischütz"  von Lehman & Wenzel bedacht.


Alle Nominierten wurden während des Festivals vom Schubert Theater in Wien eingeladen, ihre Produktion in Österreich zu zeigen.

 

www.figura-festival.ch