Theaterpreis des Bundes für tjg Dresden

12. Juni 2017

Aus 131 Bewerbern wurden acht Preisträger ausgewählt / Gelobt für internationale Projekte

Das theater junge generation Dresden (tjg) gehört zu den diesjährigen Preisträgern des Theaterpreises des Bundes, der nunmehr zum zweiten Mal als gemeinsamer Preis der Staatsministerin für Kultur und Medien und dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) vergeben wird. Aus 131 Bewerbern wurden acht Preisträger ausgewählt. Ausgezeichnet wird das tjg. theater junge generation unter anderem für seine internationalen Projekte, den steten Gegenwartsbezug, sein Engagement in der Stadtgesellschaft, den Generator als Ort für Demokratieforschung sowie für die dezidierte Beschäftigung mit digitalen Medien im Theater.

In der Begründung der Jury heißt es: "Das Theater Junge Generation Dresden ist ein Kinder- und Jugendtheater, das sich einer klassischen Definition widersetzt. Wer als Erwachsener das auf internationale Projekte und Forschungsschwerpunkte angelegte Programm in die Hände bekommt, will am liebsten gleich selbst dorthin. Das TJG bietet Theater für alle Altersgruppe von 2+ bis 16+ und weit darüber hinaus. Seine künstlerischen Themen sind dezidiert gegenwartsbezogen, ohne die Komplexität der derzeitigen Fragen, Probleme und Verwerfungen zu leugnen. Ein Programmschwerpunkt beschäftigt sich mit Theater und digitalen Medien. Im Generator, einer Rauminstallation, die im Studio des neu bezogenen Spielorts Kraftwerk Mitte errichtet wurde, findet Demokratieforschung statt. Wie jeder gute Forscher lässt das TjG auch die Vergangenheit nicht aus den Augen und geht dabei außergewöhnliche Allianzen ein. „Der Fischer und seine Frau“ von Einar Schleef nach den Gebrüdern Grimm, das 1974 im Dresdner Puppentheater uraufgeführt und sofort nach der Premiere verboten wurde, wurde in der Spielzeit 2015/16 neu inszeniert in Koproduktion mit dem Staatlichen Jugendtheater Hanoi. In einer zutiefst gespaltenen Stadt, betont das TJG, will es ein Theater für alle sein."

Dazu Intendantin Felicitas Loewe: "Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung, weil der Preis eine Anerkennung sowohl unseres Engagements für Kunst und Kultur für Kinder und Jugendliche und ihre gesellschaftliche Teilhabe bedeutet und den Bemühungen der Stadt Rechnung trägt. mit dem Neubau für das tjg. kulturelle Bildung ins Zentrum zur rücken."

Der mit 115.000 Euro dotierte Preis wird dem tjg. am 6. Juli 2017 im Theater der Altmark Stendal, Gewinner des Theaterpreises im vergangenen Jahr, verliehen. Das tjg. theater junge generation ist das zweitälteste (gegründet 1949) und mit seinen drei Sparten Schauspiel, Puppentheater und Theaterakademie eines der größten Kinder- und Jugendtheater der Bundesrepublik und begrüßt rund 90.000 Besucher im Jahr.

Das Foto zeigt eine Szene aus der Inszenierung "Besuchszeit vorbei" (ein Projekt im Generator von Ariel Doron, Regie: Ariel Doron, Puppentheater, Foto: Marco Prill).

Weitere Meldungen

Pressemitteilung 3. Hohnsteiner Kasperwettbewerb

Eine 7- köpfige Jury wählte anläßlich des 3. Hohnsteiner Kasperwettbewerbs Andreas Blaschke zum Sieger. Die Premiere findet am 03.10.2021 um 15.00 Uhr im Max Jacob Theater in Hohnstein statt.