Residenz an der Schaubude zu vergeben

28. Januar 2016

Vom 23. Juni bis 24. Juli 2016 als Teil des internationalen Festivals „Theater der Dinge“.

Die Schaubude Berlin, Spielstätte für zeitgenössisches Figurentheater, schreibt im Rahmen des Internationalen Festivals „Theater der Dinge“ 2016 eine Forschungsresidenz vom 23. Juni bis 24. Juli 2016 (geteilt in eine Vorbereitungsphase vom 23. bis 28. Juni 2016 und eine Kernphase vom 4. bis 24. Juli 2016) aus. Thematisch zum Festivalschwerpunkt „Digital ist besser“ werden Teams von maximal vier Personen gesucht, in denen Künstler*innen der  darstellenden Kunst, deren Ausdrucksmittel Puppen, Figuren oder Objekte umfassen, mit Medienkünstler*innen oder Beteiligten aus dem Bereich Informatik/IT zusammen arbeiten wollen. Durch das Vorhaben sollen neue Wege der Verbindung von digitalen Mitteln mit Formen des Puppen-, Figuren- und Objekttheaters erforscht werden.

Die Residenz versteht sich als Forschungslabor. Das Research-Vorhaben muss nicht Bestandteil einer geplanten Produktion sein und verpflichtet nicht zu einer Premiere. Vielmehr ist es Ziel der Residenz, der Gruppe einen Ort zu bieten, um an künstlerischen Ideen zu forschen, neue Formen auszuprobieren und Möglichkeiten neuer Kollaborationen zu entwickeln. Im Rahmen des Internationalen Festivals „Theater der Dinge“ vom 28.10. bis 3. November 2016 ist eine moderierte Präsentation der Forschungsarbeit geplant.

Bewerbungen sind ausschließlich mit dem unter www.schaubude-berlin.de bereitgestellten Formular möglich. Bewerbungsschluss ist der 10. März 2016. Der Antrag kann in deutscher oder englischer Sprache ausgefüllt werden. Die Entscheidung fällt Anfang April 2016.

Bewerbungsvoraussetzungen:
· Teams von zwei bis vier Personen, wobei jeweils mindestens eine Person professionell und schwerpunktmäßig im Bereich darstellende Kunst und im Bereich Medienkunst oder Informatik tätig sein muss. Die darstellenden Künstler*innen sollten entweder im Bereich Figurentheater studiert oder in ihren bisherigen Arbeiten Puppen, Figuren oder Objekte eingesetzt haben.
· Eine Bewerbung von bestehenden Gruppen oder von Studierenden ist möglich.
· Die antragstellende Person muss einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Die Schaubude bietet:
· Die Nutzung des Saals und der Kleinen Bühne der Schaubude im Residenzzeitraum
· Technische Unterstützung und Nutzung der Technischen Ausstattung des Hauses
· Unterkunft für max. 3 Personen in den Gästezimmern der Schaubude (1 DZ, 1 EZ)
· Produktionskostenzuschuss (Brutto) in Höhe von EUR 4.000,00 für die
Residenzgruppe; weitere Kosten können nicht übernommen werden
· Prozessbegleitung durch eine*n Mentor*in
· Dramaturgische und organisatorische Unterstützung durch die Schaubude nach
Absprache

Die Schaubude erwartet:
· Kontinuierliche Beteiligung an der Öffentlichmachung des
Prozesses via Social Media über Kanäle der Schaubude
sowie Gestattung von Aufnahmen vom Projekt zur Nutzung für die
Öffentlichkeitsarbeit der Schaubude
· Eine moderierte Präsentation von Einblicken in die Forschungsarbeit während des Internationalen Festivals „Theater der Dinge“ vom 28.10. bis 3.11.2016. Eine
angemessene Form der Präsentation wird am Ende des Residenzzeitraumes gemeinsam mit der Künstlerischen Leitung der Schaubude Berlin entwickelt.
· Abschlussbericht

Kontakt:
Kulturprojekte Berlin GmbH / Schaubude Berlin
Greifswalder Straße 81-84, 10405 Berlin
info@schaubude-berlin.de // 030 4234314
www.schaubude-berlin.de

Weitere Meldungen

Pressemitteilung 3. Hohnsteiner Kasperwettbewerb

Eine 7- köpfige Jury wählte anläßlich des 3. Hohnsteiner Kasperwettbewerbs Andreas Blaschke zum Sieger. Die Premiere findet am 03.10.2021 um 15.00 Uhr im Max Jacob Theater in Hohnstein statt.