Figurentheater Wilde & Vogel

Das freie Tourneetheater mit Sitz in Stuttgart (Deutschland) wurde 1997 von dem Puppenspieler Michael Vogel (*1970) und der Musikerin Charlotte Wilde (*1971) gegründet. Vogel absolvierte 1992 ein Praktikum beim Spejbl & Hurvinek-Theater Prag und 1994–97 den Studiengang Figurentheater Stuttgart unter Albrecht Roser, wo er seit 1998 selbst lehrt. Mit Stücken für Kinder und Erwachsene gastieren W. & V. seit 1997 in über 30 Ländern in Europa, Amerika und Asien. Wegweisend war „Exit. Eine Hamletfantasie“ (1997). Charakteristisch ist nicht Werktreue sondern freie assoziative Erzählweise. So auch bei „Toccata. Ein Nachtstück über Robert Schumann“ (2000). 
Wildes Musik entsteht während der Proben im Dialog mit den Figuren. Die Vorstellungen begleitet sie live. Vogel spielt alle Disziplinen der Figurenführung in offener Spielweise. Er baut die Puppen selbst, die kaum je „fertig“ sind. Sie komplettieren sich im Auge des Betrachters und öffnen in ihrer Durchlässigkeit Freiräume der Fantasie. Projektbezogen suchen W. & V. das Zusammenspiel mit Künstlern aus den Sparten Schauspiel, Tanz etc., wie bei „Orpheus Underground“ (2001). Dozententätigkeit u.a. an der Puppenspielabteilung der Warschauer Akademia Teatralna. Seit 2009 ist das Theater auch in Leipzig ansässig. 2003 initiierten sie in Kooperation mit der Schaubühne Lindenfels die kulturelle Nutzung des Lindenfels Westflügel Leipzig und waren 2005 Mitbegründer des Lindenfels Westflügel e.V. Seither übernehmen sie in dem internationalen Produktionszentrum für Figurentheater die Organisation von Veranstaltungen und die künstlerische Leitung.

Jutta Schubert

Bibliogaphie: Vogel, Michael: Dinge, die einem passieren. In: Brendenal, Silvia (Hg.): Animation fremder Körper. Theater der Zeit Arbeitsbuch. Berlin 2000, S. 122-124