Festivals / Events

5. Stormarner Figurentheater Festival

Sonntag 18.02. bis Montag 05.03.2018

Kreis Stormarn und Kulturzentrum Schloss Reinbek

Das Stormarner Figurentheater Festival startet am 18. Februar in die fünfte Spielzeit.

Sechs besondere Stücke sind in elf Vorstellungen an sieben Orten in Stormarn zu sehen. Erneut sind die Stücke in diesem Jahr von hochrangigen, deutschlandweit bekannten und renommierten Theaterensembles. „Die Auswahl der Stücke erfolgt nach Qualitätskriterien, aber auch danach, was inhaltlich gut an die vorgesehenen Orte passt“, so Kreiskulturreferentin Tanja Lütje.

So holten die Veranstalterinnen Lütje und Elke Güldenstein, Leiterin des Kulturzentrums Schloss Reinbek, beispielsweise zwei schwedische Kinderbuchstücke ins Festival, die hervorragend zur aktuellen Ausstellung „frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten“ passen. Mit „Petterssons Feuerwerk für den Fuchs“ (22.02., 10 Uhr Schloss Reinbek; 16 Uhr KuB Bad Oldesloe) des Marotte-Figurentheaters Karlsruhe und „Michel in der Suppenschüssel“ (04.03., 16 Uhr Schloss Reinbek; 05.03., 10 Uhr Stormarnsches Dorfmuseum Hoisdorf) der Artisanen Berlin gibt es zwei Klassiker in hochwertiger künstlerischer Darbietung. „Auch für Erwachsene ohne Begleitung von Kindern sind die großartigen Inszenierungen unbedingt empfehlenswert“, betont Elke Güldenstein.

Weitere Stücke des diesjährigen Festivals sind „Buh!“ der Compagnie Les Voisins (28.02., 11 Uhr, BeGe Neuschönningstedt; 01.03., 11 Uhr Tangstedt), „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ vom Weiten Theater Berlin (20.02., 16 Uhr, Schloss Reinbek; 21.02., 10 Uhr Kita Lütte Lüd Reinfeld) und das Stück „Vom Igel, der  keiner mehr sein sollte“ des Theaters Handgemenge aus Ballwitz (24.02., 16 Uhr, Schloss Reinbek; 25.02., 16 Uhr Schloss Ahrensburg).

Das Stormarner Figurentheater Festival findet 2018 zum fünften Mal statt. Es ist ein gemeinsames Projekt des Kulturzentrums Reinbek und des Kreises Stormarn und wird gefördert von der Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“.

 

 

Foto: Tanja Lütje